Carport

Ford Freunde Tour nach Holland

Mit dem Ford durch Holland fahren kann viel Freude bringen, gerade wenn noch Freunde mit dabei sind. Denn in Holland kann einiges entdeckt werden, was so eine Tour erst richtig interessant macht.

Die Tour gut planen

Wer mit dem Auto durch Holland fahren möchte, der sollte sich vorher gut vorbereiten. Eine Maut wie in anderen Ländern gibt es nicht, dafür können dann einige Tunnels kostenpflichtig sein. Hier kann noch Geld gespart werden, indem die Tickets am Automaten gekauft werden. Wer dies nicht möchte, kann das Ticket auch am Schalter kaufen. Allerdings kostet dies dann etwas mehr Geld, was am Automaten vermieden werden kann. Doch es gibt noch mehr zu beachten, damit die Tour mit dem Ford ohne Probleme bewältigt werden kann. So sollten die Tempolimits beachtet werden, denn die Strafen sind in Holland da schon empfindlich. Genauso sollte am besten kein Ersatzkanister mit Benzin im Ford sein, denn auch hierfür gibt es strenge Vorschriften. Ebenso sollten noch Kosten für die Überfahrt mit der Fähre berechnet werden, damit die Tour mit dem Ford nicht an solch einem Punkt endet. Natürlich gibt es dann noch mehr zu beachten, gerade wenn es um das Tempolimit geht. Denn hier kann es zu hohen Kosten kommen, wobei schon einen Überschreitung von 20 km/h mit einer Strafe bis 120 Euro kommen kann. Also sollte das vermieden werden, damit die Tour mit dem Ford nicht teurer wird, als dies eingeplant war.

Ein Fahrrad könnte nicht schaden

Das sollte ebenfalls berücksichtigt werden, gerade wenn Amsterdam auf dem Plan steht. Denn hier könnte der Ford doch eher störend sein, da die Stadt vollkommen auf Radfahrer ausgelegt ist. Daher könnte ein Fahrrad eine gute Option sein, wobei das Auto dann beim Hotel bleiben kann. Gerne wird Holland auch wegen seiner tollen Carport plätzen angefahren, was dann die Kosten für ein Hotel erübrigt. Vom Campingplatz können viele Touren mit dem Auto oder dem Fahrrad unternommen werden. Doch nicht nur Amsterdam bietet bei einer Tour mit dem Ford viel, sondern es gibt noch mehr zu entdecken. Dazu gehören verschiedene Museen, wie das von Anne Frank oder Vincent van Gogh. Wer ein Museum einmal anders erleben möchte, der sollte in Amsterdam das Dungeon besuchen. Also kann in Amsterdam sehr viel erlebt werden, wobei der Ford am besten auf dem Parkplatz bleibt. Wer kein Fahrrad mitgenommen hat, der kann sich eines in Amsterdam mieten. Denn auch das gibt es in Holland, wo das Land zum Radfahren einlädt. Weniger ist dabei an Autos gedacht worden, wobei die Straßen für den Ford gut ausgebaut sind.

Fazit:

Eine Autoreise nach Holland kann sich lohnen, wobei vorher einiges bedacht werden sollte. Wer Geld sparen will, der kann gleich ein Zelt oder Wohnmobil mitnehmen. Es gibt nicht nur Windmühlen, Schafherden und Tulpen zu bewundern. Gerade die Häuser sind für uns sehr sehenswert. Der Ford kann hier hilfreich sein, gerade wenn mehrere Städte besichtigt werden sollen. Doch hierbei gilt es immer zu beachten, in Holland sind die Radwege breit ausgebaut. Daher sollte auf die Radwege geachtet werden, damit es zu keinen Überraschungen kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.